Donnerstag, 28. Dezember 2017

Smart Storys - Literatur für die Bahnsteigkante




Was machst du, wenn der Zug erst in 17 Minuten kommt, wenn du im Café auf deine Freunde wartest oder vor dem Postschalter in der Schlange stehst? Wie beschäftigst du dich im Wartezimmer deines Hausarztes oder während einer langweiligen Busfahrt?



Lesen ist eine gute Lösung, allerdings hast du nicht immer ein Buch dabei – oder du möchtest dich nicht zwischen Tür und Bahnsteigkante in einen 500-Seiten-Roman vertiefen.



Inzwischen gibt es eine Reihe von Kurzgeschichten-Apps für mobile Endgeräte, die diesem Dilemma abhelfen sollen. Die meisten davon haben allerdings zwei entscheidende Mängel:

  1. Die angebotenen Texte unterliegen keinerlei Qualitätskontrolle, weil jeder seine Hobbyschreibversuche unlektoriert hochladen kann. Sowohl thematisch als auch stilistisch haben sie nur wenig Überraschendes oder gar Anregendes zu bieten. Solltest du Wert auf Orthografie und Zeichensetzung legen, könnten sie deinen Blutdruck in schwindelnde Höhen treiben.
  2. Du weißt nicht im Voraus, wie lange du für das Lesen einer Geschichte brauchst, ob du also bis zum Erreichen deiner Zielhaltestelle mit der Lektüre fertig wirst. Unter Umständen wirst du nie erfahren, ob die schüchterne, wunderschöne junge Frau den gut aussehenden, erfolgreichen Mann kriegt – allerdings ist das im Grunde auch nicht so wichtig (siehe Punkt 1).


Der österreichische Smart Storys Verlag ist jetzt mit einer App an den Markt gegangen, die genau hier ansetzt. Er bietet anspruchsvolle Literatur anstelle von dilettantischer Fanfiction: Die über 700 Texte wurden mit größter Sorgfalt ausgewählt und lektoriert. Sie müssen bestimmte Kriterien wie Kreativität und Originalität erfüllen und dürfen gerne auch kritisch sein oder das Denken herausfordern. Bloße Unterhaltung kann man überall bekommen – Smart Storys will den Horizont der Lesenden erweitern und ihnen einen außergewöhnlichen Blickwinkel eröffnen.



Zur Auswahl stehen Texte von unter 5 oder unter 15 Minuten Lesedauer. Du bestimmst im Vorfeld, wie viel Zeit du aufwenden möchtest, und die App gewährleistet, dass du die Geschichte eine normale Lesegeschwindigkeit vorausgesetzt in diesem Zeitrahmen zu Ende lesen kannst.



Die Texte werden per Zufallsgenerator aufgerufen. Jedes Mal zeigt dir die App eine neue Kurzgeschichte an. So kannst du auf literarische Entdeckungsreise gehen, und zwar beliebig oft. Dir werden Themen und Autor(inn)en präsentiert, denen du sonst vielleicht niemals begegnet wärst, und anstelle vorkonfektionierter Massenware erhältst du eine handverlesene Kollektion sprachlich und inhaltlich anspruchsvoller kleiner Schmuckstücke.

Ständig wird das Angebot um weitere Geschichten erweitert. Die Autor(inn)en haben einen Verlagsvertrag und werden an den Umsätzen beteiligt; sie behalten die Druckrechte. Ein Link unter ihrem Text führt zu ihrer Vita und/oder auf ihre Website, sie können also durch die Kurzgeschichten auf sich und ihre weitere literarische Arbeit aufmerksam machen.

Die Smart-Storys-App für Smartphone, Tablet oder Laptop, eine Liste der beteiligten Autor(inn)en und Informationen zur Einreichung eigener Texte erhältst du hier: www.smartstorys.at.

Du hast es sicher schon geahnt: Auch ich habe eine Kurzgeschichte zum Literaturangebot von Smart Storys beigesteuert. Sie trägt den Titel Kontrolle.

Überraschenderweise geht es darin allerdings nicht um Schwarzfahrer.



Kommentare:

  1. Kommentar zum Kommentar:
    Fantastisch! Besser hätten wir (als Leser) es auch nicht sagen können. Unbedingt einen Text anklicken - das Weitere ergibt sich von selbst. Wir freuen uns schon jeden Tag auf`s Neue auf die nächste Story - auch wenn wir keine Wartezeit überbrücken müssen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das habt ihr aber sehr treffend kommentiert. Wir sind der gleichen Meinung!
      Brigitte und Josef Scheibenbauer

      Löschen